Weissensee-Spazieren-Sechs Seen Wanderung-Veilchen-Foto Uta Popkes
Weissensee-Spazieren-Sechs Seen Wanderung-Frühjahr-Foto Uta Popkes

„Von fast 80 Seen und Teichen, die ein früherer Chronist in der Umgebung Weißensees zählte, ist nur noch ein Bruchteil vorhanden. Die wachsende Großstadt verschlang sie auf vielfältige Weise, Fortschrittsgläubigkeit vermeinte, auf sie verzichten zu können. Um so wertvoller sind heute die erhalten gebliebenen Grüngebiete. Luftschneisen für die Großstadt. Lebensräume für Tiere. Rückzugsgebiete für Jedermann. Darunter einer der ältesten Naturschutzbereiche der Stadt und der große See als vielseitiges Erholungsgebiet für große und kleine Menschen.“
So schreibt Joachim Bennewitz, einer der wichtigen Chronisten und Buchautoren über Weißensee.

Denkt man darüber nach, tauchen neben dem Weißen See
Namen wie Kreuzpfuhl, Schwanenteich oder vielleicht doch Goldfischteich, Fauler See und im angrenzenden Hohenschönhausen der Obersee und Orankesee auf. Alles Seen, die zu der von Bennewitz angesprochenen eiszeitlichen Seenkette gehören und dazu einladen, in einer zusammenhängenden Stadtwanderung in einem Schwung mit Wanderschuhen erkundet zu werden.

Kleine Geschichten, die man sich so erzählt, weil man das eine oder andere an den Seen schon erlebt hat, oder Geschichten, die für die Seen und Teiche markant waren, sollen die Wanderung mit kleinen Hörpausen bereichern.

Nach der ungefähr acht Kilometer langen und drei Stunden andauernden Wanderung ist eine Stärkung an einem schönen Ort möglich.

Weissensee-Spazieren-Sechs Seen Wanderung-Fauler See-Foto Uta Popkes

Seite drucken
Anmelden