Weissensee-Milchhäuschen-Foto Uta Popkes

Das Milchhäuschen

Erbaut:
1967

Adresse:
Parkstraße 33A
13086 Berlin

Als Flyer ansehen

Das Milchhäuschen ist eines der Wahrzeichen des Weißen Sees – neben der Fontäne und dem Strandbad. Es beherbergt ein Restaurant, das vor allem durch seine Aussicht besticht – und eine große Terrasse direkt am See hat. Und seine Geschichte hatte tatsächlich etwas mit Milch zu tun – doch dazu später.

Das heutige Milchhäuschen wurde 1967 errichtet, als Ersatzbau für ein marode gewordenes Fachwerkhaus, das 1965 abgerissen werden musste. Dieser Vorgängerbau, auch schon Milchhäuschen genannt, stand ungefähr an derselben Stelle, war aber durch die Uferpromenade vom See getrennt.

Die Anfänge dieses alten Fachwerkhauses liegen viel früher. In der Aufbruchstimmung nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71, der so genannten Gründerzeit, standen Vergnügungsparks beim Volk hoch im Kurs. Vorbild war das Kopenhagener Tivoli.

Um hier eine solche Vergnügungsstätte zu errichten, erwarb der Unternehmer Fritz Kretschmar 1874 ein Grundstück an der Ecke Amalien-/Albertinenstraße. 1875 ließ er dort ein größeres Gebäude errichten, das noch heute steht und jetzt als Kindertagesstätte genutzt wird („Haus Honighut“).

Kretschmars Vergnügungspark allerdings wurde hier nie gebaut, das Gelände wieder verkauft, der Erwerber war Hermann Götze. Erst 10 Jahre später eröffnete auf der gegenüberliegenden Seeseite mit dem „Welt-Etablissement Schloß Weißensee“ der grandiose Vergnügungspark des Rudolf Sternecker.

Kurz zuvor, 1884, ließ Hermann Götze ungefähr dort, wo heute das Milchhäuschen steht, das alte Fachwerkgebäude, den Vorgängerbau des heutigen Restaurants errichten und nutzte es als Gartenhaus.

1905 gab es große Veränderungen. Die Gemeinde Weißensee erwarb den Schlosspark und zugleich von den Anliegern des Sees die Ufergrundstücke, so auch dieses als Gartenhaus genutzte Fachwerkhaus. Der Park um den See wurde jetzt öffentlich zugänglich.

Wie kam das Milchhäuschen zu seinem Namen? 1913 nahm das gemeindeeigene Säuglings- und Kinderkrankenhaus an der heutigen Hansastraße den Betrieb auf, mit eigenem Kuhstall und eigener Meierei. Die Milch von dort konnte jetzt im ehemaligen Gartenhaus erworben werden.

Aus dem anfänglichen Milchverkauf wurde irgendwann ein richtiges Restaurant, es trug den Namen „Milchhäuschen“, zeitweilig auch „Haus am See“. Aber spätestens seit 1945 heißt es immer nur noch „Milchhäuschen“. (ws)

Berlin-Weißensee-Weißer See-Milchhäuschen-1930-Foto Weißenseer Heimatfreunde e.V.