Berlin-Weissensee_Weisser-See-Sternecker-Zigarrenhaeuschen-Foto-Weissenseer-Heimatfreunde-e.V..jpg

Sterneckers Bauten

Erbaut:
1885

Weißensee, damals das erste Dorf vor Berlin an der Straße nach Pommern, kannte in den 1880er Jahren fast jeder Berliner – wegen der Pferdemärkte, der Trabrennbahn und vor allem – wegen Sternecker´s Welt-Etablissement. Tausende strömten an den Wochenenden hierher, hier war Vergnügen angesagt.

Im Park am Weißen See stand das Schloss, erbaut als Gutshaus, seit 1874 umgewandelt zum Restaurant. Der seinerzeit bekannte Gastronom Rudolf Sternecker, der zuvor mit großem Erfolg den Vergnügungspark „Neue Welt“ in der Hasenheide geschaffen hatte, wollte mehr und eröffnete am 10. Mai 1885 hier „Sternecker´s Welt-Etablissement – Vorbild war das weltberühmte Tivoli in Kopenhagen.

Um das Schloss herum waren zahlreiche Attraktionen entstanden – ein Tanzsaal im Schloss selbst, ein zusätzliches Ballhaus für 2500 Personen, eine gewaltige Konzert-Muschel, die Platz für 100 Musiker bot, eine sprudelnde Fontäne, die abends – 1885 noch sensationell – elektrisch beleuchtet wurde, eine Conditorei zahlreichen Sitzgelegenheiten, Bierausschank gleich an fünf Stellen, Glücks-Tombola, Blumen-Bazar, Schießhalle, Kegelbahn, Riesen-Karussel, Photographisches Atelier und ein Telefon-Kiosk. Für viel Freude sorgte eine elektrische Eisenbahn, von der man sich auf einer 150 Meter Bahn chauffieren lassen konnte. Besonders beliebt war die „Schwedische Rutschbahn“, bei der sich ein Wagen, von einem Fahrstuhl hochgezogen, zwischen zwei Türmen in Wellen auf Berg- und Talfahrt bewegte – ein Vorläufer der heutigen Achterbahnen.

Eine weitere Attraktion war das See-Theater für 1000 Personen, direkt in den See hinein gebaut und nur über eine Brücke erreichbar. Von Seeufer aus starteten Dampfschiff und Gondelfahrten. Der See spielte überhaupt die ganz große Rolle. Höhepunkte waren die Feuerwerk-Spektakel. So wurde ein Artist – auf dem Trapez stehend – mit einem Ballon in die Höhe geführt, bei Dunkelheit zündete er Feuerwerkskörper, die als „Goldregen“ in den See flossen. Auf dem Wasser wurden Nelsons Seeschlachten aufgeführt, und Pompeji ging durch einen feuerspeienden Vesuv unter. Der Luftschiffer Lattmann sprang mit einem Fallschirm ab, und im Seetheater erobert Tilly die Stadt Magdeburg. (ws)

Berlin-Weissensee-Weisser See-Sternecker-1885-Foto Weissenseer Heimatfreunde e.V.