Audiofassung: „Tanja von Arno Kiehl“

Lieber Herr Kiehl, zwei interessante Geschichten aus Ihrer Kindheit in Weißensee vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg kennen wir ja schon.

Wie verliefen in Ihrem weiteren Leben Ihre Wege, in denen, so glaube ich, auch interessante Ereignisse vorgekommen sind?

Natürlich gab es Ereignisse in meinem weiteren Leben, aber ich möchte diese Wege nur ganz kurz erwähnen. Man könnte sagen, es ist ein Prolog.

Die 6. Volksschule in Berlin, Weißensee im Juli 1949 absolviert und im Herbst des gleichen Jahres mit einer Lehre als Maschinenschlosser im damaligen VEB Deutsche NILES Werke Berlin begonnen. Diese Lehre lief für mich schwer an, denn ich hatte von diesem Beruf null Ahnung. Auch die handwerklich zu erlernenden Tätigkeiten mit denen dazu gehörigen Werkzeugen und Materialien waren für mich ein Buch mit 7 Siegeln. Die Lehrausbilder waren zwar gute Facharbeiter, aber schlechte Pädagogen (Pardon). Nach abgeschlossener Lehrausbildung wurde ich in die Produktion des gleichen Betriebes delegiert – Abteilung Karusselldrehmaschinenbau. Nun hieß es wieder einmal von vorne anfangen und lernen, denn die Grundausbildung reichte für die dort auszuführenden Arbeiten nicht aus. Trotzdem und mit der Zeit, bereiteten mir diese Arbeiten, die sehr präzise ausgeführt werden mussten, ein Maß an Freude, obwohl wir sehr schmutzig waren. Nicht nur meine Abteilung, in der ich arbeitete, interessierte mich, sondern versuchte ich alle Abteilungen des Werkes näher kennenzulernen. Dabei erfuhr ich, dass im Werk ein Kulturensemble im Aufbau war.

Geschichten - Weißensee - Niles Werke - Arno Kiehl - © Arno Kiehl

Ein Kulturensemble in einem Maschinenbaubetrieb?

Jeder Großbetrieb in der DDR gab etwas auf Kultur, um den Werktätigen Kultur unterschiedlichster Art nahezubringen und sie auch zur kulturellen Selbstbetätigung anzuhalten. Und im Laufe der Zeit wuchs so ein Ensemble heran, in dem sich viele unerkannte Talente entwickelten. Das machte mich neugierig und eines Tages kam mir der Gedanke, dass wir hier auch noch ein Kabarett gebrauchen könnten.

Wie soll ich das verstehen? Sie kamen auf den Gedanken? Woher denn?